Lifestyle Travel Tuesday

Reingeschnuppert bei Lush Oxford Street

Blick auf Verkaufsraum Lush Oxford Street

Immer der Nase nach! Als großer Lush-Fan war es für Mira ein Muss, das dreistöckige Lush Oxford Street in London einmal näher zu beschnuppern.

Lush, das ist der Laden, den man schon von weitem riecht und der diese großen Seifen im Schaufenster hat, die aussehen wie Käselaibe auf Ecstasy. Seinen Ursprung hat Lush im englischen Poole und Gründer Mark Constantine und Gründerin Elizabeth Weir arbeiten bereits seit 1976 zusammen. Seit 1995 steht der erste Lush-Shop und die Läden sind mittlerweile auf der ganzen Welt zu finden.

Lush gegen Fell
Ladenfront LushOxford Street

Tierschutz wird bei Lush groß geschrieben, ebenso wie eine ethnische Firmenphilosophie. Die meisten Produkte sind vegan und es wird gründlich kontrolliert, woher die Rohstoffe kommen. Dabei unterstützt Lush auch viele Hilfsorganisationen. Ein Merkmal von Lush sind die vielen ’naked‘ Produkte, damit verzichtet die Firma auf Verpackung und damit Müll.

In der Oxford Street in London gibt es ebenfalls einen Laden, den ich mir unbedingt einmal näher anschauen musste. Lush Oxford Street war mir bereits aus dem Online-Shop bekannt, weil Lush eine zeitlang exklusive Produkte anbot, die es nur online oder eben im Lush Oxford Street gab! Aktuell durchläuft Lush ein paar Änderungen, zum Beispiel fiel die Lush Kitchen letztes Jahr weg und nun gibt es generell ‚exklusive‘ Produkte.

Übersicht Lush Oxford Street
Im Lush Oxford Street

Im siebten Lush-Himmel

Lush Oxford Street hat drei (!) Stockwerke und du findest dort so gut wie jedes Produkt, das Lush gerade im Sortiment hat. Wenn andere ein Souvenir aus einem Museum mitnehmen, hatte ich vor, etwas von Lush mit nach Deutschland zu nehmen. Vorzugsweise etwas, das es im deutschen Angebot nicht gibt und im Handgepäck mitgenommen werden kann. In diesem Punkt ist man hier richtig. Lush hat neben den Seifen viele feste Produkte und mein Reise-Kulturbeutel ist auch schon überwiegend mit festen Lush-Produkten bestückt. Mit einer Seife, die an Tomatensuppe erinnerte, verließ ich den Laden. Dass ich ihn nicht leergeräumt hatte, war fast ein Wunder.

Die Verkäuferinnen haben mich auch sehr gut beraten und waren wirklich sehr nett. Das gehört allerdings auch zur Lush-Firmenphilosophie. Die Kunden sollen wie Freunde behandelt werden; Freunde, denen man möglichst viele Produkte andrehen muss. Manche übertreiben dabei und das sorgt oft für verstimmte Kunden. Aber bei Lush Oxford Street hatte ich zumindest das Gefühl, dass die Freundlichkeit nicht gespielt wurde.

Beim nächsten Mal nehme ich das Spa unter die Lupe, das im Keller von Lush Oxford Street liegt. Lush bietet verschiedene Pakete an, die Massagen und Treatments beinhalten. Diese Pakete können übrigens komplett auf Veganer umgestellt werden, sollte ein nicht-veganes Produkt dabei sein.

Ich bin übrigens auch auf die Zukunft der Oxford Street gespannt. Die 1,9 km-lange Einkaufsstraße ist so stark befahren, dass der Verkehr ein echtes Umweltproblem darstellt. Die Lösung? Bis 2020 soll die Oxford Street zu einer Fußgängerzone umgebaut sein.

0 Kommentare zu “Reingeschnuppert bei Lush Oxford Street

Kommentar verfassen