Blogzine Kultur

Thor 3: Tag der Entscheidung

Gewitter mit Wolken

Das dritte Abenteuer von Marvel’s Thor hat in den ersten Tagen 96% auf Rotten Tomatoes erreicht. Mira verrät in der sonst spoilerfreie Film-Review, was sie davon hält.

Seit Dienstag ist Thor 3: Tag der Entscheidung in den deutschen Kinos. Ich habe ihn mir natürlich direkt am ersten Tag angesehen, in der OV im Hamburger Savoy.

Vorweg will ich erst einmal auflösen, warum ich hier zwei verschiedene Titel benutze. Ragnarok ist der englische Titel, der für Deutschland in Tag der Entscheidung umgeändert wurde. Ragnarok kommt aus der nordischen Mythologie und heißt vereinfacht gesagt Götterdämmerung. Das Ende der nordischen Götter. Ziemlich dramatisch, oder? Kein Wunder, dass ich vor dem Film in großer Erwartungshaltung war.

Aber auch durch den Regisseur, Taika Waititi, habe ich große Erwartungen in den Film gesetzt. Der maorische Filmemacher hat bereits gute Filme gedreht (5 Zimmer Küche Sarg, Wo die wilden Menschen jagen) und auch in den Kurzfilmen Team Thor bewiesen, dass Thor in den besten Händen ist. Die Besetzung in Thor 3 ist traumhaft! Um nur ein paar Namen zu nennen: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Idris Elba, Jeff Goldblum, Tessa Thompson, Karl Urban, Mark Ruffalo und und und … und ein paar Überraschungsgäste.

Das MCU (Marvel Cinematic Universum) umfasst nun schon etliche Filme, da behält kaum einer den Überblick. Welche Filme musst du also vor Thor 3 gesehen haben? Da der Film nicht auf der Erde spielt, ist es hier ganz einfach und du solltest höchsten Thor 1 und 2 gesehen haben. Dr. Strange würde ich noch empfehlen, aber da ich ihn selbst noch nicht gesehen habe und trotzdem der Handlung folgen konnte, ist der Film nicht zwingend notwendig.

Thor-Fazit

Mira vor dem Thor-Poster
Mira sagt: Saugeil, der Film!

Unbedingt ansehen! Der Film hat so viel Spaß gemacht zu schauen und er hat trotz dem großen Anteil Humor ein paar ernste Stellen enthalten, die dem Film Tiefgang geben. Das Erzähltempo ist flott, die Kampfszenen „very badass“ mit passender Musik und die Dialoge sind flüssig. Übrigens liebe ich Taikas Dialoge, die natürlich und „menschlich“ herüber gebracht werden. Chris Hemsworths Timing ist, wie oft schon angepriesen, on point.

Viele Rollen wurden an Frauen und an POCs vergeben, das war zumindest mein Eindruck. Dadurch erhalten die dargestellten Gesellschaften einen glaubwürdigeren Eindruck. Und Tessa Thompson, die eine der Hauptrollen beinhält, bleibt den ganzen Film über ein Badass ohne in eine Trope-Fallen für „starke Frauen“ zu tappen.

Ich bin natürlich als Thor-Fan leicht zu überzeugen, aber nach dem zweiten Teil war ich nicht mehr so einverstanden mit der Richtung, in die die Story ging. Teil 3 hat lose Enden verknüpft, Thors Charakter ins Besser umgekrempelt und den Grundstein zum nächsten Abenteuer gelegt. Das wird übrigens Avengers: Infinity War sein.

Wenn es geht, schau dir den Film im Kino an. Das Space-Abenteuer kommt zur Geltung auf der großen Leinwand und die Stimmung war im vollen Saal richtig gut. 3D ist dieses Mal kein Muss.

Das ist nicht der erste Superheld*innen-Film, der auf BirdOfPassage.de eine Film-Review erhält: DL hat bereits den DC-Film Wonder Woman unter die Lupe genommen.

4 Kommentare zu “Thor 3: Tag der Entscheidung

  1. Huhu & schade das man kein „Gefällt mir“ hinterlassen kann – Fühle deinen Beitrag also mit diesem Kommi als gern gelesen 😉

    Liebe Grüße
    Janna

Kommentar verfassen