Kolumne Pop Talk

Pop-Talk: RuPaul’s Drag Race – Wer ist deine Queen?

Als Fans der Reality-TV-Show RuPaul’s Drag Race haben wir uns zusammengesetzt und über unsere Lieblings-Queen und liebste Staffeln gesprochen.

DL:

RuPaul’s Drag Race ist erst seit kurzem zu einer Obsession von mir geworden. Die hemmungslose Art der Drag Queens und die Art und Weise, wie am Ende doch Qualität über allem gewinnt, fand ich faszinierend. Keine der TeilnehmerInnen dieser Reality-Show wird vorgeführt und alle Queens sind bereits vor ihrer Teilnahme gestandene Profis – mit Fanbase.

Klar, es gibt dort auch Bösewichte, Drama und viel, viel Gossip – aber wenn man bedenkt, dass alle Teilnehmerinnen auf engsten Raum quasi „eingepfercht“ sind und dann noch um jede Menge Fame und Geld konkurrieren, ist es verständlich.

Meine liebste Staffel ist Staffel 6. Und zwar wegen der unerreichten Bianca Del Dio. Ich finde ihren Brachialhumor köstlich, sie nimmt alles und jeden auf die Schippe – auch sich selbst. In Sachen Stand-Up und Comebacks kann ihr fast niemand das Wasser reichen. Ausserdem ist sie eine der wenigen, die nicht intrigieren, sondern ihr eigenes Talent gut abwägen und nutzen können. Als eine der wenigen half Bianca sogar anderen Teilnehmerinnen in Sachen Kleidung und Make-Up. Das macht niemand, sofern er/sie sich nicht ihrer eigenen Fähigkeiten sicher ist.

Mein Lieblingsmoment von Bianca del Dio & der Staffel 6:

Das „Beauty fades, dumb is forever“ Zitat, das Bianca während des Snatch Games als Judge Judy losfeuerte.

Mira:

Von RuPaul’s Drag Race habe ich das erste Mal über Twitter gelesen. Viele in meiner Timeline kommentierten eine laufende Staffel und die Tweets und Gifs von der Show haben mein Interesse geweckt … Später bin ich dann über Staffel 7 auf Netflix gestolpert und dachte mir, warum nicht? Und seitdem bin ich „hooked“.

Das Besondere an RuPaul’s Drag Race ist – neben RuPaul – die Darstellung der Queens. Wie Dalma schon sagt, sie sind Profis und werden nicht vorgeführt. Die Show ist nicht auf Drama aus und konzentriert sich auf das Können der Queens. RuPaul und ihre Judges legen Wert darauf, den echten Charakter der Teilnehmerinnen ans Licht zu holen. Und damit meine ich keine Bitches, sondern das Talent und die Persönlichkeit der Queens. Nicht umsonst ist „No Tea No Shade“ ein feststehender Begriff in der Show. Das sagt man im Zusammenhang mit einer eventuell unangenehmen Wahrheit, mit der man aber jemandem weiterhelfen will. (Mit Tea ist übrigens Truth gemeint und ich liebe den Ausruck „spill the tea“!) Die ZuschauerInnen werden auch nicht mit unnötig langen Kameraeinstellungen und Wiederholungen hingehalten, das schnelle Tempo der Show ist ein großer Pluspunkt!

Dennoch ist die Show kein Ponyhof, die Teilnehmerinnen müssen sich anstrengen. Schlamperei lassen die Judges nicht durchgehen und die Queens werfen auch ordentlich mit Shade um sich. Die Queens müssen ihrer Frau stehen und daran merkt man, dass dieses Showbiz ein hartes Pflaster ist und eine Drag Queen ein dickes Fell braucht. Diese Einblicke gefallen mir sehr gut und bringen die Queens und ihren Beruf den ZuschauerInnen näher. RuPaul hat übrigens viel für das Image der Drag Queens getan und die Show unterstützt das natürlich auch.

In Staffel 7 hat mir Violet Chachkis Selbstbewusstsein sehr imponiert, vor allem, weil sie erst 22 Jahre jung war. Sie ist definitiv meine Lieblings-Queen! Ihr Verhalten kam ziemlich arrogant rüber, aber dann – und hier spoiler ich mal leicht – hat sie die Kurve noch gekriegt, ohne etwas von ihrem Selbstvertrauen zu verlieren.

Staffel 8 unterscheidet sich schon durch die neue Besetzung von der vorherigen und bekommt einen ganz anderen Charakter. Dadurch bleibt die Show frisch, hat aber wiederkehrenden Elemente wie die Mini-Challenges und die Pit Crew (Übrigens: Oh là là!). Es ist auch jedes Mal faszinierend zu sehen, wieviel Arbeit in den Kostümen und im Make-Up steckt! Und was mir besonders Freude bereit: Am Ende ist jede Queen eine Gewinnerin, da sie durch die Show bekannt(er) werden und einen Karriereschub erhalten.

Mein Lieblingsmoment in jeder Staffel:

Das sind eindeutig die finalen Songs, die extra für die drei letzten Queens geschrieben werden. Mit einer individuellen Tanz-Einlage (oder auch nicht, siehe Staffel 8 😉 ) darf jede Queen noch einmal glänzen und sich und ihre harte Arbeit zelebrieren. Das Finale wird groß gefeiert mit vielen Gästen – nicht umsonst steht die Krönung auf Dalmas Bucket-Liste.

Staffel 9 kannst du übrigens ab dem 31. Oktober auf Netflix sehen.

Und bis dahin?

Wenn du gut Englisch verstehst, lege ich dir RuPaul’s Podcast What’s The Tee? mit Michelle Visage ans Herz. Ich bin noch bei den ersten Folgen aus 2014, aber die Themen sind so motivierend und inspirierend, da es darum geht, sich selber treu zu bleiben und etwas zu erreichen. Es geht um Themen wie „Creating your own luck“, Beziehungen, „Personal Breakthroughs“ und ganz viel drumherum aus den persönlichen Leben der beiden und ihrer Gäste.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.